Gänsebratenbauchweglauf in Güstrow am 26.12.2016

Veröffentlicht am von

Link zur Bildergalerie

Der Gänsebratenbauchweglauf am zweiten Weihnachtsfeiertag gehört schon seit Jahren fest zu unserem Weihnachtsprogramm, egal wie das Wetter auch sein mag.Und Petrus lies sich in jedem Jahr wieder etwas Anderes einfallen: 2010 ging es auf dem Radweg entlang der Straße nach Klueß hin und wieder zurück, denn überall woanders hätte man durch eine 20-30 cm hohe Schneedecke stapfen müssen; 2011 dagegen herrschten fast frühlingshaft Temperaturen, 2014 fand der Lauf bei schönstem Winterwetter mit Sonne und Schnee statt. Und für dieses Jahr war mal Regen angesagt. Es regnete schon morgens in Rostock Strippen, aber der Sturm des Vortages hatte sich zumindest weitestgehend verzogen. Immerhin etwas…

Jedenfalls kann etwas Bewegung nach den Schlemmertagen nicht schaden  und so machten wir uns um Roland verstärkt kurz vor neun Uhr auf den Weg nach Güstrow. Der Opa mit seinen 94 Lenzen, der sonst immer als Schlachtenbummler mit dabei war, zog es dann doch vernünftigerweise vor,  sich nicht dem Dauerregen auszusetzen.

Bei unserer Ankunft am Parkplatz gegenüber dem Natur- und Umweltpark (NUP) standen schon zahlreiche Fahrzeuge von Laufteilnehmern. Trotz der schlechten Wetterbedingungen kamen erstaunlicherweise doch noch über 100 Teilnehmer zu diesem Naturlauf durch den Wald. Die durchgeweichten Waldwege sorgten dabei für den richtigen Crosslaufcharakter. Wie in jedem Jahr gab die Weihnachtsfrau Sabine vom LSV Güstrow Punkt 10:00 Uhr die Strecke für alle Läufer frei. Gelaufen werden konnten Streckenlängen von  1,5 km, 4 km oder 8 km.

Wie bereits in den letzten Jahren kam auch wieder unser Freund Maik von der LG Socken-Wellen zum Gänsebratenbauchweglauf. Er erzählte uns von einem besonderen Highlight, denn am 07.Januar 2017 läuft er in Tromsö beim Polarnacht-Halbmarathon http://www.schulz-sportreisen.de/Norwegen-Tromsoe-Polar-Night-Halbmarathon_1519.html mit. Das ist eine sehr interessante Veranstaltung, zumal man mit Sicherheit Polarlichter beobachten kann.

Während Maik vom Start weg losflitzte, ließen es Roland und ich etwas gemütlicher angehen. Die Güstrower Heidberge haben ihren Namen nicht umsonst: für norddeutsche Verhältnisse ist es ein recht bergiges Terrain. Ideal also als Trainingsstrecke für den Rennsteiglauf, den ich im kommenden Jahr über die Marathondistanz bestreiten möchte.

Den längsten Anstieg galt es dann nach ungefähr vier Kilometern über 36 Höhenmetern auf 300 Metern. Das trainiert (zumindest dann, wenn man es öftermacht)! Einen knappen Kilometer vor dem Ziel sahen wir dann Gudrun mit der Kamera und liefen wie die Hahner-Twins Hand in Hand an Gudrun vorbei.

Link zum Laufprotokoll

Im Ziel gab es für jeden eine Tüte mit Schokonaschwerk, um den Energieverlust gleich ausgleichen zu können. Bei Tee bzw. Glühwein tauschten wir dann mit den anwesenden Lauffreunden noch die Wünsche für das kommende Jahr 2017 aus. Anschließend fuhren wir zum Opa vorbei, denn wir wollten mit ihm gemeinsam die “Reste” vom Weihnachtsbraten vernichten.

Dem Organisatorenteam des LSV Güstrow an dieser Stelle noch einen herzlichen Dank für die tolle Organisation und die gute Zielversorgung!

Unser  Laufjahr 2016 werden wir dann endgültig am 31.12. in Schwerin beim Silvesterlauf um den Faulen See beschließen.  Dort werden wir sicherlich noch viele Freunde unserer LG Schwerin und von anderen Laufvereinen treffen! 

Allen Anderen, die woanders bei einem Silvesterlauf starten, wünschen wir jetzt schon einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Link zum NNN-Artikel

Kommentare sind deaktiviert