9. Burkhard-Greifenhagen-Gedenklauf am 29.11.2009

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Auf unserer Haus- und Hofstrecke, halbwegs direkt vor unserer Haustür, fand am ersten Adventssonntag in den Barnstorfer Anlagen, einem kleinen Waldgebiet innerhalb Rostocks,  der 9.  Burkhard-Greifenhagen-Gedenklauf statt.

Initiiert wurde der Lauf durch die Eltern und Freunde des vor fast zehn  Jahren bei einem Bergunfall ums Leben gekommenen Rostocker Ausdauersportlers Burkhard Greifenhagen,  die damit sein Andenken in Ehren halten.  Veranstalter ist der 1.LAV Rostock.

Klar waren Roland und ich mit am Start, wogegen Jana und Matze diesmal leider fehlten.  André Schrödter, der beim Schneckenlauf gegen Matze gewann, hatte sich umsonst auf ein neuerliches Duell gefreut. Vielleicht klappt es dann aber am nächsten Wochenende zum Nikolauslauf doch noch…

Eine Runde maß ca. 2,5 km. Es ist eben, wie bereits gesagt, ein kleines Waldstück. Zur Wahl standen Strecken über 10 km, 5 km und  2,5 km. Für die  10 km waren also vier Runden zu laufen. Walker waren zwar auch zugelassen, wurden aber nicht gesichtet!

Der frischgebackene Ironman-70.3-Weltmeister Michael Raelert wurde von den Läufern am Start mit Beifall begrüßt.  Allerdings spielte Michael hier nur Zaungast, da er noch von der WM in Clearwater ausgepowert war. Zusammen mit den Eltern und Freunden  von Burkhard Greifenhagen zählte gegen 10.00 Uhr die Läuferschar  lautstark den Countdown „10,9,8….3,2,1,“ bis zum „Start“ herunter und ab ging die Post!

Das Wetter hatte zumindest insofern ein Einsehen gehabt, dass es nicht direkt während des Laufs regnete. Durch vorangegangene Regenschauer waren jedoch die unebenen Waldwege sehr aufgeweicht und durch das viele nasse Laub auch sehr rutschig. Dies verlieh der Strecke eher den Charakter eines Crosslaufes. Nur ein kleines Stückchen der Runde führte über einen asphaltierten Weg.

Da wir die Strecke aus dem FF kennen,  stellten die zahlreichen Baumwurzeln und Unebenheiten für uns keinerlei Gefahr dar. Roland, der zunächst ziemlich weit vorlief, konnte ich in der zweiten Runde einholen. Er hatte Probleme mit den Füßen, höchstwahrscheinlich  durch das Tragen von sehr „bequemen“ Schuhzeug beim Bund verursacht.

Die Läufer wurden beim Durchlaufen des Start-Ziel-Bereichs von den Zuschauern mit aufmunternden Worten angefeuert. Vertreten waren fast  alle Altersklassen (von 3 – 70 Jahren).   So verging der Lauf wie im Fluge und nach 47:15 min hatte ich die Ziellinie erreicht. Roland kam kurz nach mir mit einer Zeit von 48:52 min ins Ziel.

Den Sieg bei den Herren teilten sich André Schrödter und Christoph Hinz, die, wie Gudrun mir berichtete, gemeinsam den Lauf bestritten und auch gemeinsam die Ziellinie überquerten.  Ich selbst konnte dies ja schließlich nicht sehen, da ich mich zu dem Zeitpunkt noch auf der Strecke befand. Christiane Pilz holte sich erwartungsgemäß den Sieg bei den Damen vor Beate Krecklow und der erst 16-jährigen Laura Michel.

Das Siegerpodest wurde ganz unorthodox und originell aus Sägespänen gestaltet, vollkommen ökologisch abbaubar (erspart somit auch den üblichen Abbau und Abtransport des Podestes).

Anschließend gab es handgeschriebene Urkunden sowie für alle Teilnehmer heißen Tee, Lebkuchen und selbstgemachte Plätzchen.

Obwohl nicht optimale Lichtbedingungen, dunkle Regenwolken über einem dunklen Wald, vorhanden waren, konnte Gudrun  doch noch einige gute Schnappschüsse und Videos von dieser Veranstaltung machen.

Streckenprotokoll meines Forerunners:  bitte hier klicken!

Bericht auf Rostock-Sport.de : bitte hier klicken!

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.