Neujahrslauf des SC Laage am 13.01.2013

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

img_7696

Link zur Bildergalerie

Den Neujahrslauf des SC Laage wollten Gudrun und ich uns auch dieses Jahr nicht entgehen lassen. Also fuhren wir am vergangenen Sonntag in das nahe gelegene Recknitzstädtchen. Der Start sollte wie im letzten Jahr um 10.00 Uhr erfolgen.

Ähnlich wie beim OSPA-Stadtlauf im Dezember, ebenfalls in Laage, ging es hier nicht um Rekorde oder Spitzenzeiten. Der Spaß am Laufen sollte im Vordergrund stehen, also ganz locker traben und dabei genügend Zeit und Puste zum gemeinsamen Plaudern haben.

Allerdings bekam unser treuer Berli (hat ja immerhin schon fast 400.000 km auf dem Tacho!) auf der Fahrt nach Laage ein kleines Problem: Kurz vor der A20-Ausfahrt Dummerstorf in Richtung B103 leuchtete die Batterielampe auf. “Schto eto“ dachte ich, was sollte das sein?

Gudrun erkannte das Problem sofort fachmännisch und gab den Kommentar „Das sieht aber verdammt nach Keilrippenriemen aus!“ ab und legte mit der Bemerkung „Dann wird auch die Servolenkung nicht gehen…“ noch einen drauf. Prost Mahlzeit! Aber sie lag vollkommen richtig damit: Beim Herunterfahren von der Autobahn benötigte ich für die Kurve ungewohnt viel Muskelkraft.

Was also sollten wir jetzt machen? Wir überlegten nicht lang und fuhren  die letzten 15 km bis Laage gemächlich weiter, denn wir waren ja fast da und der Motor lief ja wie geschmiert.

Wir trafen an der Recknitzsporthalle in Laage noch rechtzeitig ein. Neben den Freunden des SC Laage hatten sich  außer uns noch weitere auswärtige Lauffreunde, vor allem aus aus Güstrow und Papendorf, hier eingefunden. Zu meiner Überraschung war auch mein alter Studienkumpel Edge-Bert dabei 🙂 .

Kurz vor zehn Uhr begrüßte André Stache alle laufbegeisterten großen und kleinen Sportfreunde zum Laager Neujahrslauf. Dieses Mal war sogar ein Team vom NDR vor Ort und filmte für das Nordmagazin.

Gelaufen wurde wieder in verschiedenen Gruppen, entsprechend der Leistungsklasse und den Ambitionen der Teilnehmer.

Da sowohl Edge-Bert als auch ich eine Weile nicht gelaufen waren, kam uns das von den Laager Frauen angepeilte Tempo von 6 min/km recht entgegen. So schlossen wir uns dann der kleinen Truppe, angeführt von Jana_ vom SC Laage, an.

Schon kurz nach dem Start schlugen die einzelnen Gruppen verschiedene Richtungen ein. Unser Team lief nach dem Denkmalsweg dann über Paul-Korff-Allee und Fischteichallee weiter in Richtung Pinnower Straße.

Bei herrlichstem Winterwetter und Temperaturen um den Gefrierpunkt machte das Laufen richtig Spaß. Bei dem relativ lockeren Tempo blieb auch noch etwas Luft für das eine oder andere Gespräch auf dem Weg. Die Wende war an einem Buswartehäuschen an der B 103 in Kobrow nach exakt fünf Kilometern. Gut 30 Minuten hatten wir bis hierhin benötigt, lagen also voll im Soll.

Auf dem Rückweg durch Laage schlug unsere Pacemakerin Jana_ jetzt einen anderen Weg ein. An der Fischteichallee bogen wir rechts ab auf den Fischteichweg und liefen dann weiter links ab auf die Schulstraße, bevor es dann schnurstracks zurück zur Recknitzsporthalle ging.

Vor der Halle bekamen wir gleich eine Erinnerungsmedaille überreicht und in der Halle warteten schon Wasser, wärmender Tee und ein schmackhafter Eintopf auf uns.

Eine besondere Überraschung hatte sich der SC Laage während der anschließenden Sportlerehrung einfallen lassen. Dieses Mal wurde Gudrun für ihren Einsatz bei den zahlreichen Wettkämpfen als Fotoreporterin mit einem Pokal geehrt! André wünscht sich (nicht ganz uneigennützig), dass Gudrun auf keinen Fall auch bei Wettkämpfen läuft. Wer sollte sonst die Bilder schießen???

Wir möchten uns natürlich für die tolle Atmosphäre bei den vom SC Laage organisierten Laufveranstaltungen bedanken! Es ist wirklich immer an alles gedacht! So gibt es Medaillen und Urkunden und auch für das leibliche Wohl ist immer toll gesorgt (es gab auch Kuchen…). Gerne kommen wir wieder nach Laage!

Ach so, nach der Verabschiedung wagte ich dann einen Blick unter die Motorhaube: es war wirklich der Keilrippenriemen… Auf Batterie schafften wir es dann aber doch noch bis nach Hause und auch die Riemen ist wieder drauf 🙂 .

Kategorie: Laufberichte | Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.