Silvester-Neujahr-Warnow-Lauf Rostock am 28.12.2013

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

img_5170
Link zur Bildergalerie

Am 28. Dezember startete der Silvesterlauf des ESV Lok Rostock wie üblich an der Sporthalle in der Rostocker Erich-Schlesinger-Straße. Dieser Lauf hat eine lange Tradition, manchmal war er übrigens auch schon ein Neujahrslauf (wie am 2. Januar 2011). Oft ist es so, dass, wenn der Hauptorganisator sich in den wohlverdienten Ruhestand begibt, auch langjährig erfolgreiche Laufveranstaltungen eingehen, einfach nicht mehr fortgeführt werden, weil sich keine Leute finden, die den nicht unerheblichen Aufwand der Organisation und Durchführung einer Laufveranstaltung auf sich nehmen wollen. Siegfried Ebert hatte von Anfang an bis 2011 die Federführung bei  der Organisation von Nikolaus- und Silvesterlauf inne, obwohl er eigentlich nur bis 2010 machen wollte… Aber auch hier schien es anfänglich an der Nachfolge zu hapern. Diese Befürchtung hat sich zum Glück nicht bestätigt. Die Fußballer des ESV Lok haben seit dem letzten Jahr eine neue Mannschaft, die sich nun um die Organisation ihrer beiden traditionellen Läufe erfolgreich kümmert. Die Chancen auf die nächsten Jubiläen stehen also gut 🙂 .

Mit Strecken von 3,6 km, 7,2 km, 11,6 km und 22 km Länge sollte jeder der insgesamt 307 Laufbegeisterten das Passende für sich finden. Während Roland und Jana sich gemeinsam mit Pino die 7,2 km lange Runde vorgenommen hatten, bei der Pino sicherlich das Tempo vorgeben würde, entschied ich mich in diesem Jahr für  11,6 km, die bis nach Papendorf, dem Wendepunkt für diese Strecke, führten.

Ich hatte fast noch bis zur letzten Minute in der Sporthalle mit der Anmeldung von uns dreien zu tun.  Draußen sammelten sich bereits die Läufer und Walker zum Massenstart. Gerade noch rechtzeitig konnte ich Roland die Startnummern für ihn und Jana übergeben. Dann erfolgte auch schon der Start und der ganze Pulk setzte sich in Bewegung. Auf dem Weg zum Start hatte ich noch Klaus, Werner und Jörg von der LGKW, die wie üblich den “langen Kanten” in Angriff nahmen, getroffen.

Maik von den Socken-Wellen wollte, ebenso wie ich, die mittlere Distanz laufen. Das Wetter war wie in den letzten Tagen zum Laufen optimal: leichte Kühle, aber kein Frost, kein Sturm und weitestgehend trocken. Im letzen Jahr herrschte Glätte vor, war wettertechnisch also etwas suboptimal. Da waren wir also in diesem Jahr weit besser dran!

Die Strecke über Papendorf und Sildemow kann ohne Weiteres als anspruchsvoll,  zumindest für einen Flachländler wie mich, angesehen werden. Nach einer guten Stunde hatte ich gemeinsam mit einem guten Bekannten und einem weiteren Läufer, der sich noch kurz vor dem Ziel zu uns gesellte, das Ziel an der Sporthallentür erreicht.

Auf einem großen Display war die Zeit abzulesen: „1:01:49 h“. Ein kleines Stückchen weiter gab es dann für alle Sportfreunde eine Piccoloflasche Sekt und einen ESV-Lok-Kalender für 2014.

In der Halle entdeckte ich dann auch Maik und Roland, die beide schon ein Weilchen vor mir im Ziel gewesen waren. Nach einem wärmenden Tee in der Halle brachen wir dann auch schon auf, denn Jana wartete draußen mit Pino auf uns. Gudrun wollte noch die Langstreckler abwarten und dann mit dem Fahrrad nach Hause kommen. Ich dagegen machte mich schon mal auf und machte mich zu Hause an die Zubereitung unseres Mittagessens. Als Gudrun dann kam, war das Essen gerade fertig geworden. Perfektes Timing! Und Hunger hatten wir nach dem Lauf allesamt!

Übrigens hatten Maik und ich noch nicht genug vom Silvesterlauf, denn in Witzin gab es am nächsten Tag die nächste Gelegenheit dazu 😉 . Mein ehemaliger Studienfreund Edge-Bert hatte mir schon Einiges über die sportlichen Aktivitäten des Inline-Skating Vereins Witzin e.V. erzählt und vielleicht würden wir uns bei dieser Gelegenheit noch einmal  im alten Jahr sehen. Neugierig war ich allemal. Was daraus geworden ist, ist aber schon ein nächste Geschichte, Silvesterlauf, der zweite…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.