8. Greifswalder Citylauf am 17.05.2014

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

IMG_8054

Link zur Bildergalerie

Heute stand der Citylauf in meiner Heimatstadt Greifswald an. Der Start des 10-km-Rennens sollte zu einer für Laufveranstaltungen im Allgemeinen unüblichen Zeit erfolgen: 13 Uhr. In Greifswald ist das aber beim Citylauf schon immer so gewesen. Für ein Mittagessen vorneweg ist das zu früh und für ein Mittagessen nach dem Lauf aber auch schon irgendwie zu spät. Also ließen wir es morgens gemächlich angehen und machten zu Hause erst einmal einen gemütlichen Frühstücksbrunch.

Ungefähr eine Stunde brauchten wir nach Greifswald. Schnell war ein Parkplatz im unmittelbar am Markt gelegenen Parkhaus gefunden. Nach dem Auspacken unserer Wettkampfutensilien (Fahrrad, Foto+ Videotechnik sowie Anmeldeunterlagen) hörten wir auf dem Markt schon Musik und den Applaus der Zuschauer für die gerade einlaufenden Staffeln.

Bei dem Citylauf-Doppelpack an diesem Wochenende (Samstag Greifswald, Sonntag Rostock) wollten Roland und ich unsere Kräfte heute etwas schonen und diesen Lauf in Greifswald einfach genießen.

Beim Pacepropheten hatte ich eine für mich gut zu erreichende Zeit von 55 Minuten getippt, um in Rostock nochmal etwas drauflegen zu können und morgen dann eine Zeit unter 50 Minuten anzupeilen.

8. Greifswalder Citylauf

Quelle: Google-Earth, Laufprotokoll bei Klick auf die Karte 🙂

Traditionell werden in Greifswald vier Runden gelaufen: vom Markt aus geht es zu den Wallanlagen in Richtung Tierpark, dann weiter entlang des Rycks und des Hanserings (Erinnerungen kommen hier hoch: als Kind wohnte ich in der ehemaligen Hafenstraße), in Höhe Knopfstraße dann rechts ab und wieder zurück zum Markt. Also ein schöner Rundkurs durch meine alte Heimatstadt.

Allerdings hatte ich mich doch etwas leichtsinnig zum großen Praxistest meiner gestern niegelnagelneu erworbenen neuen Mizuno Wave Paradox hinreißen lassen. Eigentlich hätte ich es wirklich besser wissen müssen, dass man mit noch nicht erprobten Schuhen keinen Wettkampf laufen sollte…

Aber auch Roland tat das Gleiche und lief in seinen neuen Nike-Tretern. Bestens gelaunt hatten wir noch etwas Zeit vor dem Start und Posten so noch etwas vor Gudruns Kamera herum. Meine neuen Schuhe sehen ja wirklich toll aus und so fühlte ich mich auch.

Kurz vor 13 Uhr gingen wir in aller Seelenruhe in die Mühlenstraße zum Start. Konrad, mit dem wir schon in Matzes Laufkurs zusammen trainiert hatten, war heute ebenfalls mit von der Partie. Bis es endlich losging hatten wir noch etwas Zeit zum Plaudern. Pünktlich um 13 Uhr wurden die knapp 400 Läufer auf die Strecke geschickt. Ich hatte gleich auf den ersten Metern ein sehr gutes Laufgefühl in den neuen Laufschuhen, bremste mich aber bewusst selber aus den bereits genannten Gründen („Genuss-Lauf“).

Schnell hatten wir über die Baderstraße die Wallanlagen erreicht. In meiner Schulzeit habe ich hier schon so manche Runde absolvieren müssen. Ich hätte mir damals partout nicht vorstellen können, dass ich hier mal ganz freiwillig gleich mehrere Runden absolvieren würde. Tja, so ändern sich die Zeiten und die Ansichten!

Konrad und Roland, die kurz vor mir beim Start standen, hatte ich sehr schnell aus den Augen verloren. Bei dem tollen Wetter und den schon fast einen Tick zu warmen Temperaturen lief es sich im Schatten der großen Bäume recht angenehm auf den Wallanlagen. Direkt vor dem Tierpark an den Credner-Anlagen wird derzeit gerade einiges umgestaltet. So liefen wir nun auf einen frisch geschotterten Weg zurück in Richtung City.

Schnell war eine Runde herum und auch die zweite lag schnell hinter mir. Insbesondere auf dem Markt, am Hafen sowie an der Langen Straße herrschte eine super Stimmung, die echt motivierte. Am Hafen erwartete uns auf jeder Runde eine Blaskapelle mit einem Potpourri von Klassikern wie “New York, New York”, an der Langen Straße machte eine Trommlergruppe Bambule und auf dem Markt war ohnehin die Hölle los (hier gab es auch die meisten Zuschauer).

Gudrun erwischte mich auf jeder Runde an einer anderen Stelle der Strecke. Neben der Kamera lief auch immer die kleine Videokamera am Klapprad mit.

Derart beseelt läuft es sich auch gut und so wunderte ich mich gar nicht, dass ich für meinen Tipp beim Pacepropheten mal wieder viel zu schnell war. Allerdings bekam ich auf der dritten Runde nun Probleme mit meinem rechten Fuß. Anscheinend war die Idee, mit den noch nie beim Trainingslauf getesteten Schuhen einen Wettkampf zu absolvieren, doch nicht so toll gewesen. Ich merkte, irgendwas drückte und scheuerte nun oberhalb meines Hallux valgus. Trotzdem versuchte ich weiterhin diesen Lauf zu genießen und blendete den Schmerz so gut es ging einfach aus!

So lief ich dann ohne große Probleme auch die letzen zwei Runden gut durch. Allerdings bemerkte ich, dass sich nun mein ansonsten in Weiß gehaltener neuer Laufschuh an einer Stelle langsam einen rötlichen Farbton bekam. Das war nicht gut für den Schuh, aber noch weniger für meinen Fuß! Als ich auf der letzten Runde die Knopfstraße erreichte und gerade den “Berg” hinauf und vorbei an meiner alten Schule lief, dachte ich: „Vielleicht klappt es jetzt doch noch mit dem Pacepropheten?“. Allerdings war ich trotz meines Schongangs auf der letzen Runde immer noch zu schnell für meine Zeitvorhersage und überquerte nach 53:53 min den Zielstrich.

Roland war natürlich schon längst im Ziel und hatte mich schnell entdeckt. Er war ebenfalls recht locker gelaufen und hatte seinen Lauf in 45:13 min absolviert. Gemeinsam machten wir uns dann auf den Weg zum Duschen. In meiner ehemaligen “Penne” (heute Gymnasium) gab es die Möglichkeit hierzu, ist auch nicht weit vom Markt entfernt.

Zurück auf dem Markt hatten wir Gudrun bald entdeckt. Gemeinsam schauten wir uns noch die Siegerehrung der Gesamtsieger an, bevor wir uns dann losmachten.

Egal, der Lauf hat mir (trotz Blase am Fuß) wieder sehr viel Spaß gemacht und ich muss sagen, die Organisation wird von Jahr zu Jahr perfekter! Wir kommen bestimmt wieder.
PS: Sieger wurden in diesem Jahr wiederum die Lokalmatadoren Sandra Eltschkner  (SG Greifswald) in 35:55 min und Florian Teichmann (HSG Uni Greifswald) in 34:51 min .

Ergebnisse: hier klicken!

1 Kommentar zu “8. Greifswalder Citylauf am 17.05.2014

  1. Danke, dass ihr immer so fleißig knipst! Wieder mal tolle Bilder von diesem sonnigen Lauf, hab mich auch ein paar mal entdeckt darauf 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.