33. Schlossgartenlauf Ludwigslust am 19.06.2016

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

IMG_0989

Link zur Bildergalerie

Die Auswahl an Wettkämpfen war an diesem Wochenende riesig groß. So hatte ich die äußerst schwierige Qual der Wahl: Samstag Tollenseseelauf in Neubrandenburg und Mittsommernachtslauf in Krakow, Sonntag Strandlauf in Wismar und Schlossgartenlauf in Ludwigslust.

Beim Tollenseseelauf hatte ich in den vergangenen Jahren schon den Marathon und den Halbmarathon absolviert, eine wirklich schöne, aber auch sehr anspruchsvolle Strecke. Die 30-km-Runde um den Krakower See ist ebenfalls landschaftlich sehr reizvoll. Für den Strandlauf in Wismar hätte ich noch für den Strandlaufcup punkten können; beim Osterstrandlauf hatte ich schließlich schon mitgemacht. Tja, die einzig mir bislang unbekannte Strecke befand sich in Lulu. Zudem bot der Lauf die Möglichkeit, anschließend das Schloss zu besichtigen. Das wollten wir schon immer einmal machen! Also entschied ich mich, diesmal etwas Neues auszuprobieren die Wahl fiel somit auf den Ludwigsluster Schlossgartenlauf.

Der Schlossparklauf fand in diesem Jahr zum 33. Mal statt; es ist also eine recht traditionsreiche Veranstaltung. Da er allerdings kein Laufcup-Lauf ist, hatten wir es schlicht und einfach noch nicht nach Lulu geschafft.

Roland und ich hatten uns im Vorfeld für die 15 km, sprich für drei Runden durch den Schlosspark, entschieden. Obwohl ich dienstlich des Öfteren in Lulu zu tun habe, hatte ich mir bislang nur ein einziges Mal das Schloss von außen angesehen.

Gleich nach unserer Ankunft in Lulu trafen wir hier natürlich einige Sportfreunde aus unserer Laufgruppe Schwerin, ebenso etliche Wittenburger Sportfreunde und Hans-Werner Suse. Mit ihm hatten Roland und ich im letzten Jahr den Tollensesee-Halbmarathon von Hohenzieritz nach Neubrandenburg gemeinsam bestritten. Die größte Überraschung erwartete uns aber etwas später:  Matze hatte sich gestern kurzfristig entschieden, ebenfalls in Lulu zu starten. Und wenn Matze am Start ist, dann sind Jana, Ole und Pino auch nicht weit. Die Überraschung war ihnen gelungen! Mehr zufällig hatten sie gestern durch Gudruns Schwester, die sie zufällig in Schwerin getroffen hatten, erfahren, dass wir hier heute hier sein werden. Matze war hier ebenfalls noch nie gestartet.

Roland und ich hatten uns für den heutigen Lauf ein relativ lockeres Tempo vorgenommen. Der Spaß sollte im Vordergrund stehen.

Nachdem um zehn Uhr die Läufer über Kurzdistanzen (2 km) und die Walker (5km und 10 km) gestartet waren, wurden die übrigen Läufer über 5 km, 10 km und 15 km um 10:15 Uhr auf die Strecke geschickt.

Matze startete natürlich aus der ersten Reihe; Roland und ich relativ weit hinten. Gudrun hatte sich derweil schon eine gute Foto-Position auf einer Parkbank gesichert.

Der Rundkurs über die 5 km ging zunächst gradewegs in Richtung Schloss. Kurz vor dem Schloss ging es dann nach rechts ab in den Schlosspark. Da alle Distanzen gleichzeitig unterwegs waren und die Wege durch den Park wirklich sehr schmal waren, galt es zunächst einmal die erste Runde ohne Probleme zu absolvieren. Die erste Runde war natürlich für uns das absolute Neuland. Es gab viel zu sehen. Die Strecke durch den riesigen Schlosspark gefiel uns beiden ausgesprochen gut. Mit 127 ha ist er übrigens auch der größte Park in Mecklenburg-Vorpommern.

Roland und ich genossen die Strecke durch den Wald und schnell hatten wir die erste 5-km-Runde durch den Park absolviert. Während die 5- km-Läufer links in Richtung Ziel sprinteten, liefen wir rechts in die zweite Runde, geradewegs wieder in Richtung Schloss. Die zweite Schlossparkrunde lief dann auch schon von Beginn an flüssiger, denn der Rückstau auf den Wegen entfiel, da sich mittlerweile alles gut entlang der Strecke verteilt hatte und zudem ein Teil der Läufer (5 km) bereits im Ziel war.

zum Laufprotokoll hier klicken!

Nach einem ersten Schwenker durch den Park ging es auf einer Plattenstraße am Hamburger Tor entlang, vorbei am Forsthaus. Ich lief zunächst auf der linken Betonspur, die allerdings leicht nach links abfiel. Daher wechselte ich dann doch lieber auf den Mittelstreifen bzw. lief kurz hinter Roland auf der rechten Spur. Etwas später kamen wir nach einem Rechtsschwenker ein Stück direkt an den Ludwigsluster Kanal. Hier ging es erst einmal direkt am Kanal entlang. Dieser Abschnitt mit seinen Springbrunnen und Kaskaden ist besonders reizvoll. Nach einem Schwenk durch den Schlossgarten erreichten wir wieder der Zielbereich und wir machten uns auf die dritte, abschließende Runde durch den Park.

Da die Strecke nun schon fast wie auf einer Trainingsrunde ziemlich frei war, hatte Gudrun mit dem Fahrrad keine Probleme, immer wieder (nach kurzen Fotoshootings) an uns vorbeizufahren, um uns ein Stückchen später mit der Kamera zu erwarten.  Die letzte Runde war dann auch schnell absolviert und gemeinsam erreichten wir dann nach 1:23:37 min das Ziel. Bei der anschließenden Siegerehrung vor der Grundschule stellte sich dann heraus, das alle Läufer unsere Laufgruppe Schwerin auf`s Treppchen durften.

Roland und ich hatten jeweils den dritten Platz in unserer AK belegt, Matze den ersten (und den zweiten Platz in der Gesamtwertung). Ich kann mich gar nicht daran entsinnen, wann ich das letzte Mal auf dem Siegertreppchen stand…

Nach dem Wettkampf haben wir uns dann auch noch gemeinsam den rekonstruierten Teil des Schlosses bei einer Führung angesehen. Das Schloss und den Park kann ich wirklich nur empfehlen. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle! Und wo gibt es schon ein Schloss, welches zum Teil aus Papiermaché besteht?

Ergebnisse: hier klicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.