4. Mittsommernachtslauf in Krakow am See am 18.06.2011

Veröffentlicht am von 1 Kommentar
zur Bildergalerie

Ein sportliches Wochenende liegt mal wieder hinter uns. Gestern Abend noch in Krakow am See selbst auf den 30 km unterwegs und heute als Supporter beim 11. Stadtlauf in Grevesmühlen für Jana und Matze tätig – aber mal eins nach dem anderen 😉 .

Momentan gibt es ja fast jedes Wochenende die Qual der Wahl zwischen den zahlreichen im Land ausgetragenen Laufwettbewerben. Am Samstag stand so z.B. am Vormittag der Tollenseseelauf in Neubrandenburg und am Abend der 4. Mittsommernachtslauf in Krakow am See zur Wahl. Beides landschaftlich schöne und gut organisierte Veranstaltungen! Sicherlich – für einen Ultraläufer die ideale Herausforderung an beiden teilzunehmen 😉 .

Wir , Gudrun, Gerlind und ich machten uns dann gegen 16.00 Uhr auf den Weg von Rostock in den ca. 65 km entfernten Luftkurort Krakow am See. Der Wetterbericht schwankte zwischen Sonnenschein und Dauerregen. Tatsächlich wurde es auf unserer Hinfahrt immer wolkiger und kurz vor unserem Ziel in Charlottental öffnete der Himmel seine Schleusen.

Zum Glück zogen diese Wolken nicht weiter nach Krakow am See und so konnten wir die Regenschirme im Auto lassen. Start und Ziel sowie die Anmeldung zum Lauf befanden sich direkt am See an der B103 in einer Gaststätte. Die Musik und die Ansagen des Moderators waren schon vom Parkplatz aus zu hören. Da wir noch gut eine Stunde bis zum Start Zeit hatten holten wir noch schnell unsere Startunterlagen ab.

Da Gerlind und ich uns schon über Internet angemeldet hatten, standen wir schon in der Liste und konnten die Beutel mit Startnummer, Chip und T-Shirt gleich in Empfang nehmen 🙂 ! Wirklich gut organisiert. Eine lustige Sache noch am Rande – auf den Shirts hatte sich ein Druckfehler eingeschlichen – statt „Krakower Seenlandschaft“ stand hinten auf dem Shirt „Krakauer Seenlandschaft“ – waren wir also schon in Polen ???  Vielleicht erhält das Shirt dadurch noch besonderen Wert – siehe blaue Mauritius 😉 !

Da laut Ausschreibung und Karte insgesamt sieben Verpflegungspunkte vorgesehen waren verzichtete ich auf meinen Getränkegurt und nahm nur zwei Gels und zwei Chips (für alle Fälle) als Wegzehrung mit 😉 .

So nach und nach trudeteten alle Sportler aus allen Himmelsrichtung am Veranstaltungsort ein. Auch Christin und Stephan konnten wir jetzt im Festzelt begrüßen. Für Christin der erste Lauf über 30 km bei dem Stephan sie auf dem Fahrrad begleiten wollte.

Meinen Studienkameraden Edge-Bert konnte ich jetzt auch begrüßen. Er hatte sich leider am Vormittag das rechte Knie etwas lädiert, und hoffte trotzdem die Strecke laufen zu können. Auch Gudruns Kollege Lars als Lokalmatador sowie der fast 81-jähige Rudi waren wie im Vorjahr dabei.

Kurz vor 18.00 Uhr wurden durch den Moderator alle Aktiven aufgefordert in Richtung Start direkt auf der B 103 zu gehen. Ich ging dann gemeinsam mit Edge-Bert an den Start. Gerlind hatten wir kurzzeitig aus den Augen verloren. Punkt 18.00 Uhr ging es dann auch los. Die Strecke war mir ja nun schon bekannt und ich hoffte mir die Kräfte richtig einteilen zu  können.

Nach ca. 500 m auf der B 103 ging es dann rechts auf die L 11 und entlang der Siedlung „Windfang“ zwischen Wald und See einen asphaltierten Weg in Richtung Serrahn entlang. Gegenüber dem Vorjahr lief ich jetzt ohne Musik in den Ohren und konnte so die Strecke viel intensiver wahrnehmen. Den Krakower See konnte man auf einigen Abschnitten sehr gut sehen. Gerade die ersten zehn Kilometer bis bei Neu Zietlitz sind sehr hügelig und haben es in sich. Die Versorgung mit Getränken lief bestens. Beim Versorgungspunkt nach km 10 dachte ich mir – ein Gel könnte jetzt nicht schaden – immerhin muss ich ja die Gels aus dem Vorjahr ja auch mal aufbrauchen 😉 .

Als roten Punkt einige hundert Meter vor mir konnte ich von Zeit zu Zeit noch Gerlind ausmachen. Auch Christin, mit Stephans Radbegleitung unterwegs, lief kurz hinter mir.

Der zweite Abschnitt von Neu Zietlitz über Dobbin bis Glave war zwar nicht mehr ganz so hügelig, dafür blies uns jetzt zeitweise eine frische Brise entgegen. Hier ging es sowohl über Betonwegen als auch über Schotterstrecken und asphaltierten Abschnitten. Aus läuferischer Sicht eigentlich optimale Laufbedingungen!

Das Starterfeld hatte sich über die Strecke weit auseinandergezogen und ich war mittlerweile froh, wenn ich noch einen oder zwei Läufer vor mir sah. Allerdings konnte ich dann über die Kilometer noch den einen und anderen Starter überholen. Hinter Glave nochmal rechts ein schöner Blick auf den Krakower See und zur linken den Wald. Ich war begeistert von der herrlichen Landschaft !

Bei km 20 kurz hinter dem Bahndamm noch ein Versorgungspunkt – Zeit für ein zweites Gel und einen kräftigen Schluck Wasser zum nachspülen 😉 !

Der letzte Abschnitt sollte es dann nochmal so richtig in sich haben. Jetzt ging es durch den Wald auf schmalen und sehr sandigen Wegen entlang. Die Strecke wurde durch Bänder über weite Strecken gekennzeichnet, so dass ein Verlaufen im Wald nicht möglich war. Langsam sehnte ich den nächsten Versorgungspunkt bei km 25 (im Plan mit V5 gekennzeichnet) herbei. Letztes Jahr konnte man hier noch zwischen Cola und Wasser wählen.

Aus irgendeinem unerklärlichen Grund gab es jedoch diesen – wichtigen – Versorgungspunkt dieses Jahr nicht. Jetzt bedauerte ich doch etwas, meinen Wassergurt nicht dabei zu haben 🙁 .

Zum Glück kam jetzt langsam Krakow am See wieder in Sichtweite. Einen Kilometer vor dem Ziel direkt am See dann doch noch eine Wasserstelle – eigentlich hier schon zu spät…

Jedenfalls munterte die tolle Trommergruppe mich noch für die letzten Meter bis zum Ziel wieder etwas auf 🙂 !

Jetzt noch den letzten Anstieg im Mövenweg nehmen und dann die letzten Meter entlang der Güstrower Chaussee bis ins Ziel – geschafft. Ehrlich gesagt, habe ich die ganze Strecke kaum auf meine Garmin geschaut und bin einfach nach Gefühl gelaufen.

Nachdem ich im Ziel meine Medaille bekam ging es dann erst mal ausgiebig an die Versorgungsstelle mit den Getränken und dem Obst J . Ein Blick auf die Garmin zeigte mir 2:43:01 an – also fast dieselbe Zeit wie letztes Jahr – im Endeffekt waren es offiziell 2:43:09 – also gerade mal 23 Sekunden schneller als im Vorjahr 😉 .  Matze sagte mir heute – also nicht mal eine Sekunde schnelle pro Kilometer – dass muss man erst mal hinkriegen !

Nach dem Duschen habe ich dann die Gutscheine für die Pasta und mein Freigetränk eingelöst und mir das Gericht mit Gudrun schmecken lassen. Nach und nach gesellten sich dann noch Gerlind und Edge-Bert zu uns sowie ein Ehepaar aus Werningerode das extra nach Krakow am See aus diesem Anlass anreiste . Da gab es natürlich dann genügend Gesprächsstoff über die diversen Laufveranstaltungen im Land.

So verging die Zeit bis zur Siegerehrung um 23.00 Uhr, kurz nach Eintreffen des ältesten Starters Rudi (80), recht schnell. Gerlind und Christin durften dann noch auf`s Treppchen 🙂 , da sie in den jeweiligen Altersklassen den dritten bzw. zweiten Platz belegten! Gudruns Kollege Lars konnte den Gesamtsieg einfahren und bekam neben dem Pokal und einem Gutschein noch ein Haribo-Survival-Paket

Der Abend klang dann mit einem schönen Feuerwerk aus 🙂 ! Eine wirklich gelungene Veranstaltung zur Mittsommernacht in Krakow am See!

Ergebnisliste: http://www.redtime.de/ergebnisse/2011/msl2011.pdf

1 Kommentar zu “4. Mittsommernachtslauf in Krakow am See am 18.06.2011

  1. Mensch, da haben wir doch glatt das Feuerwerk verpasst. Uns war aber so a….kalt das wir schnell nach Hause wollten. Gruß Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.