TEAM-Staffel Berlin am 24.06.2011

Veröffentlicht am von 2 Kommentare
zur Bildergalerie

Nach dem erfolgreichen Staffelmarathon im November 2010 am Flughafen Tempelhof konnten wir uns die Gelegenheit und den Spaß, in der gleichen Besetzung jetzt bei den 12. Berliner Wasserbetriebe 5 x 5 km TEAM-Staffel anzutreten, einfach nicht entgehen lassen. Heiko nahm die Sache in die Hand und organisierte das zweite Zusammentreffen des „Runningteam Feuerraeder“. Bei den Herren traten also Heiko, Gijs, Karsten, André und Fred und bei den Damen das „Fun-Runners-Berlin“ Team bestehend aus Claudia, Barbara, Stefanie, Margret und Juliane an. Ergänzt wurde das Team aus den Supportern Gudrun (Foto & Video 😉 ), sowie Marion und dem Mann von Margret 😉 .

Bereits am Vormittag machten wir, d.h. Gudrun und ich, uns in Rostock los und legten einen Zwischenstopp bei Heiko und Juliane in Neuruppin ein. Da Heiko am Vortag Geburtstag hatte, grübelten wir noch über ein Geschenk für ihn nach. So ganz mit leeren Händen wollten wir natürlich nicht auftauchen, also grüble, grüble und studier‘, was macht man denn?

Nun ja, die besten Ideen kommen uns wie üblich immer kurz vor Ultimo. Irgendwie hat man wegen viel Arbeit auf Arbeit keine Zeit und ein bisschen Zeitdruck erhöht die Kreativität 😉 . Uns fiel ein, dass beim letzten Staffelmarathon in Berlin ein Staffel-Erkennungszeichen in der Wechselzone fehlte und deswegen ein Wechsel nicht ganz zeitnah ablief. So kamen wir auf die glorreiche Idee, einen entsprechenden Regenschirm für das Team zu kreieren sowie einen goldenen Staffelstab für das „Runningteam Feuerraeder“ zu basteln. Für Gudrun war es mal wieder eine halbe Nachtschicht. Bis zum Morgen sollte die Farbe auf dem Schirm trocken, dann nur noch Restarbeiten fällig sein. Alle Läuferfiguren waren drauf, auch der Schriftzug „Runningteam Feuerraeder“ war mehrfach aufgebügelt.

 

Als ich vom morgendlichen Einkauf der letzten Zutaten (Baguettes) für die „After Show Party“ zurück kam, bekam ich erst mal einen Schock 🙁  …. Gudrun war inzwischen etwas übermütig geworden, wollte eine letzte Farbtropfnase überbügeln und hatte dabei einem Läufer auf dem Regenschirm ein riesiges Loch im Bauch verpasst…
Aber sie hatte schon eine Idee parat, um auch dieses Malheur zu kaschieren: der Läufer bekam auf dem lädierten Bauch ein „Feuerrad“ verpasst! So wurde es ein absolutes Unikat! Geniale Idee von Gudrun 😉 ! Mir wäre in dieser Situation nur noch die Mülltonne eingefallen…

 

Da Gudrun sich jetzt um die Schirmreparatur kümmern musste, übernahm ich die Rolle des Küchenchefs und bereitete für unser abendliches Staffelbankett die Baguettes zu, mit Käse überbacken.
Irgendwann am „stressfreien“ Vormittag waren wir dann tatsächlich beide fertig (Gudrun mit dem Schirm, ich mit den Baguettes) und konnten uns endlich losmachen. Bevor es nach Neuruppin ging, machten wir einen Abstecher bei „Citysport Gohlke“ in Rostock, denn wir brauchten noch die Füllung (Gel-Chips von Ultra Sports) für den Staffelstab, der somit auch als Energiequelle dienen kann 😉 .

Nun ging es aber endlich auf die Autobahn in Richtung Neuruppin ! Wir freuten uns natürlich schon riesig auf unser Wiedersehen! Heiko hatte, als wir ankamen, schon den Grill angeschmissen. Wir gratulierten ihm jetzt persönlich zu seinem Geburtstag und übergaben ihm unser kleines Geschenk.
Wir saßen dann essend und erzählend auf der Terrasse. Petrus wartete genau den Zeitpunkt ab, da wir mit dem Essen fertig waren und schickte dann eine gehörige Ladung Regenschauer los. Das war absolutes Timing!

Ehrlich gesagt, bin ich immer froh, wenn ich nicht in die City von Berlin fahren muss, zumal unser Berlingo als Diesel nicht die grüne Umweltplakette hat. Nachdem wir die beiden Beagle-Herren Cooper und Eddy bei Julianes Mutter abgeliefert hatten, ging es mit Heikos Auto nach Berlin. In Berlin dann war mal wieder „alles zu spät“ 🙁 . Wir drehten auf der Suche nach einem Parkplatz in der Nähe des Tiergartens schon Ehrenrunden und fuhren dann letztendlich in die Tiefgarage des Berliner Hauptbahnhofes.

 

Kaum waren wir aus dem Bahnhof raus, da öffnete Petrus seine Schleusen 🙁 . Warten auf ein Ende des Schauers wollten wir nicht, da die Zeit durch die Parkplatzsuche doch schon relativ eng geworden war. Also weiter durch den Regen! Nach wenigen Minuten waren unsere Sachen ziemlich durchgeweicht. Am Wettkampfort selbst dauerte es ein Weilchen und ein paar Telefonate, bis sich alle Mitstreiter gefunden hatten. Jeder hatte neben dem normalen Wettkampfgepäck noch irgendwelche Leckereien für die Party im Anschluss dabei. Wir hätten damit ein halbe Kompanie verpflegen können 😉 !

Heiko als unser Startläufer schaute sich derweil schon mal in der Wechselzone etwas um. Um 18.30 sollte es in drei Wellen losgehen, jeweils im Abstand von drei Minuten. Ich hatte noch alle Zeit der Welt, denn ich war Schlussläufer.
Glücklicherweise hatten sich die dicken Regenwolken pünktlich zum Start verzogen 🙂 ! Gijs machte sich schon mal als zweiter Läufer auf den Weg und nahm natürlich unser Erkennungszeichen, den gelben „Feuerraeder-Regenschirm“ mit. Nach knapp 23 Minuten war Heiko zurück und übergab in der Wechselzone an Gijs den goldenen Staffelstab 😉 . Der Schirm ging nun von Heiko auf Karsten über.

 

Die Wechselzone war auch etwas eigen. Sie bestand aus einem großflächigen Areal, auf der ein Absperrzaun quer gestellt wurde. Die ankommenden Läufer übergaben den Staffelstab über den Zaun hinweg an den nächsten Starter, der hinter dem Zaun stand. So etwas habe ich das erste Mal gesehen. Der Wechsel klappte an sich aber recht gut, wenn man ungefähr wusste, wann der nächste Läufer ins Ziel kommt. Bei unserem Team waren dies im Schnitt 22 – 23 Minuten.
Karsten übergab an Andrè und nun konnte ich mich allmählich auf meinen Einsatz vorbereiten ! Karsten übergab mir den Schirm und ich machte mich auf in Richtung Wechselzone. Nach ca. 20 Minuten war Andrè da und unser Wechsel klappte perfekt 🙂 ! Jetzt lag alles in meiner Hand oder, besser gesagt, in den Beinen 😉 .
Nach einem kurzen Schwenk ging es auf die lange Gerade entlang der „Straße des 17. Juni“ in Richtung Siegessäule. Kurz vor dem „großen Stern“ bog die Strecke ab und es ging durch die Wald- und Wanderwege kreuz und quer durch den Tiergarten. Sogar zwei Versorgungsstellen mit Wasser gab es auf dem Parcour, ungewöhnlich für 5 km!

Da viele Staffeln langsamer unterwegs waren, hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, nur am Überholen zu sein. Ein paar Wenige gab es auch, die mich überholten 😉 .
Langsam näherte ich mich wieder dem Ziel und der Jubel der Zuschauer und Staffelteilnehmer wurde immer lauter. Ich schaute jetzt kurz vor dem Ziel nach links, ob ich meine Teammitglieder sehe, doch bei so einem Endspurt sieht man wohl nur noch das Ziel vor Augen. Im Ziel zeigte die große Uhr an der Anzeigetafel so 1:59:03 h an. Davon mussten natürlich noch die sechs Minuten für den späteren Start in Welle 2 abgezogen werden.

Kurz nach meinem Eintreffen im Ziel sah ich dann auch Gudrun, die gerade fotografische Impressionen von der lockeren Atmosphäre der Veranstaltung aufnahm. Ich klopfte ihr auf die Schulter und so bekam ich dann noch ein Foto mit dem Staffelstab kurz nach meinem Eintreffen im Ziel. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass Juliane fast zeitgleich mit mir im Ziel war, d.h. Juliane übergab den Staffelstab an die letzte Läuferin ihres Teams, an Claudia.

Zurück am Sammelpunkt gratulierten wir uns natürlich gegenseitig zur Klasse-Zeit! Nun war nur noch Claudia auf der Strecke und alle erwarteten ihren Zieleinlauf  🙂 !
Dieses Mal klappte sogar noch den Moment von Claudias Zieleinkunft in Bild und Video festzuhalten ;-). Für Gudrun als unsere Foto- und Videoreporterin war es nicht leicht, uns bei den Massen der Starter überhaupt ausfindig zu machen. Zumindest hatte sie noch Heiko auf den Fotos vom Start entdecken können 🙂 .
Einheitliche, möglichst auffällige Shirts für die Staffeln würde die mühselige Suche der Teammitglieder in der Menge der Läufer bestimmt vereinfachen. Hier müssen wir uns wohl noch für unsere zukünftigen Staffelläufe etwas einfallen lassen 😉 .
Jetzt kam das Beste: die Party konnte beginnen. Auf dem Boden wurde das Buffet angerichtet und es sah alles lecker aus! Verschiedene Getränke, Obst, Kuchen, Nudelsalat, überbackene Baquettes, Nussbrötchen und, und, und …. (ich kann gar nicht alles aufzählen) warteten auf Verkostung.
So hielten wir uns noch eine ganze Weile im Tiergarten auf. Die Zeit verging im Fluge, es wurde langsam dunkel wurde. Wir staunten, dass es schon 22.30 Uhr Uhr war! So wurde es Zeit, alles wieder einzupacken und uns zu verabschieden. Die Team-Staffel war somit, trotz des Regens vor dem Start, eine gelungene und erfolgreiche Veranstaltung!
Unser Team „Runningteam Feuerraeder“ belegte mit einer Netto-Gesamtzeit von 1:52:50 h immerhin Platz 293 in der Gesamtwertung! Unser Frauenteam „Funrunners“ kam mit 2:21:53 h auf Platz 3150! Insgesamt kamen an den drei Veranstaltungstagen 4202 Teams ins Ziel!

Mit Heiko und Juliane machten wir uns zusammen auf den Weg zurück nach Neuruppin. Heiko und Juliane überzeugten uns, dass wir erst am Samstag nach Rostock weiterfahren sollten. So hatten wir am Samstagsvormittag Zeit für einen schönen Spaziergang durch Neuruppin entlang der historischen Wallanlage und der restaurierten Stadtmauer bis zum Seehotel am Ruppiner See. Und natürlich wollten wir noch unbedingt das Eis von Julianes Lieblingseisdiele testen. Dieses Mal war die Schlange dann auch nicht so lang (es war fast Mittagszeit). Juliane hat Recht: das Eis schmeckt wirklich sehr lecker, die Kugeln sind wirklich riesig und die Auswahl ebenso 🙂 !

Dann ging es auch für uns wieder zurück in Richtung Heimat. Nächstes Wochenende gibt es dann in Schwerin schon ein Wiedersehen, denn auch Heiko und Juliane kommen zum Fünf-Seen-Lauf nach Schwerin! Wir freuen uns schon darauf 🙂 !

Ergebnisse: http://www.berliner-teamstaffel.de/files/results/downloads/TS_2011/STA_Overall.pdf

2 Kommentare zu “TEAM-Staffel Berlin am 24.06.2011

  1. @Grit: Macht Ihr auch wieder bei der Familienwertung des Fünf-Seen-Laufes mit? Mal sehen, ob wir uns in den Massen in Schwerin sehen: Ich wünsche Dir ebenfalls viel Erfolg! Hoffentlich wird es nicht ganz so warm wie im letzten Jahr…

  2. Herzlichen Glückwunsch zum Staffelerfolg! Über eure kreativen Geschenk- und Kostümideen kann ich nur staunen. Auch was in Berlin an einem WE so alles los ist – Christopher Street Day, euer Wettkampf, der Lichtenauer Wasserlauf und WM…echt vielfältig.
    Wir sehen uns in Schwerin – schon mal viel Erfolg und liebe Grüße.
    Grit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.