35. Inselseelauf Güstrow und 8. Papendorfer Triathlon am 04.06.2011

Veröffentlicht am von 2 Kommentare
Impressionen vom 35. Inselseelauf in Güstrow
zur Bildergalerie
und am Nachmittag der 8. Papendorfer Triathlon
zur Bildergalerie



Am heutigen Samstag stand für Matze und mich der Inselseelauf in Güstrow auf dem „Klemmbrett“.

Um rechtzeitig zum Start um 10.00 Uhr beim Schabernack (Ortsteil von Güstrow) zu sein, machte ich mich mit Gudrun gegen 8:30 Uhr in Rostock los. Jana und Matze reisten gemeinsam mit Felix und Pino im eigenen PKW an.

Wir parkten unsern „Berli“ im Schatten eines Alleenbaumes und hofften, dass er nach dem Lauf auch noch schön kühl im Schatten stehen würde. Auf dem Weg zur Startnummernausgabe kam uns Jana mit dem kleinen roten Flitzer und den drei „Herren“  (Matze, Felix, Pino) entgegen . Matze zeigte uns voller Stolz seine neuen Asics-Laufschuhe, die er sich von seiner letzten USA-Dienstreise mitgebracht hatte.

Vor der Jugendherberge befand sich die Startnummernausgabe. Hier trafen wir natürlich erwartungsgemäß einige Sportfreunde unseres Vereins SV Post Telekom Schwerin. Alle, wie ich, im neuen Outfit des Vereins: den blau-weißen Nike-Shirts. Auch mein ehemaliger Seminargruppenbetreuer Jörg war wieder da. Mal sehen, ob er demnächst am Profi-Training in Matzes Laufgruppe teilnimmt. Interesse hat er auf jeden Fall und er erhofft sich davon eine weitere Leistungssteigerung. „Unser Horst“ trat nach langer unfallbedingter Abstinenz erstmalig wieder über 20 km an. Auch Gudruns Kollege Lars als Güstrower Lokalmatador war selbstverstandlich dabei! Und natürlich durften die Laager Lauffreunde nicht fehlen, die wiederum sehr zahlreich erschienen waren und für die sich das Kommen auch in anderer Hinsicht lohnen sollte (dazu aber etwas später).

Kurz vor dem Start kam Matze und fragte mich, ob ich nicht noch eine Ersatzausstattung (Laufhose, -Shirt) dabei habe. Hä, warum denn das??? Tja, ganz einfach: er hatte seine Laufklamotten (außer die neuen Asics, die er ja bereits seit Rostock an den Füßen hatte) komplett vergessen… 🙁 . Auch wenn ich mir faktisch sicher war, dass ich keine Zweitgarnitur im Auto hatte, schaute aber sicherheitshalber noch einmal nach. Aber wir erwartet und befürchtet war dort nichts vorhanden ! Also trabte ich wieder zurück zur Startnummernausgabe. Und siehe da: Matze kam mir schon im perfekten Läuferoutfit entgegen. Jana und Gudrun hatten inzwischen alle möglichen Bekannten angesprochen und so konnte sich Matze aus den vielen Angeboten sogar noch aussuchen, was er anziehen wollte. Hier einmal vielen Dank an die netten hilfsbereiten Läufer! Matze wäre ansonsten wohl gar nicht gestartet. Im Freizeitlook wollte er jedenfalls nicht antreten.

Pünktlich um 10:00 Uhr fiel der Startschuss. Ich wollte den Lauf heute locker angehen, denn es ging stramm auf hochsommerliche Temperaturen zu! Am Morgen warf  ich einen kurzen Blick die Urkunde aus dem Vorjahr: 1:48er Zeit. Mal sehen, ob eine Verbesserung möglich wäre. Die Strecke (Schabernack – Mühl Rosin –Bellin und das Ganze wieder zurück) kannte ich schon aus dem Vorjahr, konnte mich also voll auf meinen Lauf konzentrieren. Die ersten Inselseeläufe gingen noch komplett um den See herum. Übrigens hat der Inselsee hat seinen Namen daher, das ist sicher sonnenklar, weil sich eine Insel (mit Namen Schöninsel) inmitten des Sees befindet.

Ich ging den Lauf einfach nach Gefühl, meinem Empfinden nach, recht locker an, ohne auf irgendwelche Bestzeiten zu schielen . Leider waren am ersten Verpflegungspunkt an der „Grenzburg“ (ist ein altbekanntes Güstrower Ausflugslokal) die Getränke schon ausgegangen. Auch wenn mal gerade 5 km hinter uns lagen, waren wir wegen der Hitze allesamt sehr durstig und nun das hier! Die Betreuerin schimpfte gerade mit den Jungs, die den Stand betreuten: „Die Läufer brauchen jetzt Wasser!!!“. Leider half uns das jetzt auch nicht weiter, denn wir wollten hier nicht noch fünf Minuten extra verweilen und uns möglich Bestzeiten damit versauen. Die Jungs machten die Getränkebetreuung zum ersten Mal und vielleicht hätten sie besser eingewiesen werden müssen. Naja, nobody is perfect…

Auch die Papendorfer Lauffreunde liefen mal kurz hinter und dann wieder kurz vor mir. Die Strecke über Mühl Rosin bis nach Bellin zur Wendestelle führte größtenteils durch Waldgebiet über Sandwege und asphaltierte Abschnitte. Zum Glück war es hier zumeist schattig. Allerdings war dieser Abschnitt mit zahlreichen langgestreckten „Hügelchen“ versehen . Am Ende jedes Anstiegs kam ich mir ziemlich fertig vor … Dafür konnte ich dann wieder bergab (dank der Formel Kraft = Masse mal Beschleunigung   ) etwas aufholen und lief dann immer an meine Vorläufer wieder heran!

Kurz vor Bellin hatte ich gedacht, dass mir doch bald Matze bald entgegenkommen müsste… Und da kam auch schon das Führungsfahrrad und gleich dahinter Matze ! Ich grüßte ihn kurz und schon war er wieder vorbei. Dass der Weg bis Ortsausgang Bellin dann noch sooo lang war, hatte ich zu diesem Zeitpunkt etwas unterschätzt…

Versorgungsseitig war für die Strecke zwischen 10 und 15 km besser gesorgt. Hier gab es Schwämme und Wasser in Massen, das Richtige für den ausgelaugten Läufer bei hochsommerlichen Mittagstemperaturen. Zum Glück kam auch ab und an ein laues Lüftchen entgegen.

Trotz der „Güstrower Berge“ konnte ich noch einigermaßen ein relativ gutes Tempo laufen. Meine Garmin beachtete ich dabei kaum. Ich war heute schließlich auch nicht auf Bestzeiten erpicht und eher froh, noch ein annehmbares Ergebnis zu erlaufen. Seltsamerweise wurde es für mich auf den letzten paar Kilometern etwas leichter. So konnte ich dann noch auf den letzten zwei, drei Kilometern ein paar Läufer überholen.

Meine persönliche Supporterin sah ich erwartungsgemäß erst wieder im Ziel, da auch Matzes Zieleinlauf auf Foto und Video zu bannen war. Und Matze war ja bekanntlich ein „kleines“ bisschen eher im Ziel als ich (nach 1:14 h) …

Mit einer Zeit von 1:47 h wurde ich im Ziel angekündigt. Die offizielle Zeit ist leider noch nicht bekannt. Also eine PB für den Inselseelauf? Zu Hause musste ich leider feststellen, dass ich mich morgens wohl doch etwas verguckt hatte. Im letzten Jahr hatte ich schon eine Zeit von 1:46:05 h erreicht. Naja, was soll`s! Man kann nicht immer Bestzeiten laufen und schon gar nicht bei brütender Sommerhitze.

Den Preis für die stärkste Mannschaft, eine große „Läufertorte“ für die gesamte Mannschaft, räumte der SC Laage ab . Obwohl unser Herz natürlich vor allem für den SV Post Telekom schlägt, freuten wir uns natürlich auch mit unseren Freunden aus Laage. Am kommenden Wochenende gibt es dort übrigens wieder ein Highlight! Nach dem Erfolg vom Vorjahr gibt es eine zweite Auflage von „Laufen für Laage“, einem 24-Stunden–Lauf, der in einer Art Staffel gelaufen wird. Wir werden garantiert wieder vorbeischauen  !

Übrigens profitierten auch wir vom Laager Mannschafts-Sieg: wir bekamen auch ein Stückchen vom großen Kuchen ab!

Nach den Siegerehrungen ging es dann für Jana, Matze, Gudrun und mich als Zuschauer zum 8. Papendorfer Triathlon.

Ergebnisse: 20 km, 10 km, 5 km, Walking

2 Kommentare zu “35. Inselseelauf Güstrow und 8. Papendorfer Triathlon am 04.06.2011

  1. Sommerhitze und 1:47; da kann keiner meckern. Meinen Glückwunsch! Wenn Du so weitermachst wirst s du aus der Formel “Masse” streichen müssen und nur durch Beschleunigung ersetzen. Da wäre doch ein Berglauf, zum Beispiel der Kupferberglauf, gar nicht so schlecht um diverse Muskelgruppen zu trainieren.
    Am 26. Juni 2011 starte ich beim Glücksburger Fördelauf. Falls du gerade in der Gegend bist, lauf doch mit.

  2. Gratulation für diese Zeit bei dieser Affenhitze , ich selber habe bei diesen Temperaturen um 28° auf meinen Lauf in Holzgerlingen verzichtet ,werde erst nächste Woche bei einem Berglauf oder einen 10 Km Wettkampf mit 100 Höhenmetern durch die Weinberge von Heilbronn Starten .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.