25. Wittenburger Mühlenlauf am 03.03.2013

Veröffentlicht am von 4 Kommentare

img_2246

Link zur Bildergalerie

Traditionell findet der erste Laufcup-MV-Lauf der Saison in Wittenburg statt. Hier erhält jeder Starter einen Pokal, also beste Gelegenheit für mich, bei meinem dritten Start in Wittenburg meine übersichtliche Mini-Pokalsammlung zu erweitern ;-).  Mit Jörg vom 1. LAV Rostock  und Gerlind vom SV Warnemünde hatten wir uns vorher auf eine Fahrgemeinschaft verständigt. So muss nicht jeder mit dem PKW die 140 km alleine fahren, man spart Sprit und außerdem ist es ja auch viel unterhaltsamer auf der Fahrt 🙂 . Beide starteten das erste Mal in Wittenburg und ebenso nehmen beide zum ersten Mal am  Laufcup teil.

Das Wetter sollte laut Wettervorhersage heute wesentlich lauffreundlicher werden als eine Woche zuvor in Waren/Müritz. Da gab es zum Schluss sogar noch richtiges Schneetreiben!

Nach einer kurzweiligen Fahrt trafen wir so gegen neun Uhr, also eine Stunde vor Start, in Wittenburg ein. Zu unserem Erstaunen waren die Parkplätze in Start- und Zielnähe bereits sehr gut belegt und ich war froh, noch einen Platz in der zweiten Reihe auf der Wiese erwischt zu haben. So überraschte es uns keineswegs, dass der gastgebende TSG Wittenburg eine neue Rekordbeteiligung verkünden konnte: 276 Teilnehmer beim Hauptlauf über 10 km sowie 106 Teilnehmer über 4,8 km und 102 Teilnehmer über 2 km macht summa summarum 494 Teilnehmer!

Für mich war es auch ein Wiedersehen mit vielen Sportfreunden meines Vereins SV Post Schwerin 🙂 . Horst hatte wie immer alles Bestens organisiert und wartete schon mit meiner Startnummer. Um die Anmeldung musste ich mich also nicht kümmern.

Die Minuten bis zum Start vergingen sehr schnell und ich überlegte, ob ich wie im letzten Jahr in kurzen Sachen laufe. Die Temperaturen lagen nur wenig über den Gefrierpunkt und so zog ich mir dann doch lieber eine dritte Schicht über.

Am Start traf ich dann auch noch viele Freunde vom SC Laage, die wiederum den teilnehmerstärksten  Verein stellen sollten. Für ein kurzes Einlaufen war gerade noch Zeit und wurden alle 382 Starter über die 10 km und die 4,8 km  an die Startlinie gerufen.

Punkt zehn Uhr fiel  der Startschuss und alles setzte sich nach und nach in Bewegung. Gudrun sah ich auf der rechten Seite stehen und ich war natürlich wie üblich auf der anderen Seite unterwegs. Irgendwie schaffen wir es meist nicht, uns bei den Läufen (Ausnahme: Berlin-Marathon) vorher darüber abzustimmen.

Ich hatte mich relativ weit hinten im Feld einsortiert, denn eine Bestzeit war dieses Mal bei mir nicht zu erwarten, da ich die Nacht zuvor sehr schlecht geschlafen hatte und ich noch etwas groggy war. Umso erstaunter war ich, dass ich auf der kleinen Ehrenrunde durchs Wohngebiet doch noch einige Sportfreunde überholen konnte. Mein Pace lag hier bei etwas unter 5min/km.

Nach einem Kilometer waren wir dann wieder auf Höhe des Ziels in der Goethestraße. Danach ging es noch gut 500 Meter weiter geradeaus bis zur Kreuzung Steintor/Hagenower Chaussee. Der nun folgende Rundkurs war dreimal zu absolvieren. Langsam erreichte auch ich meine “Betriebstemperatur”.

Zunächst bogen wir jetzt rechts ab und liefen ca.700 m in Richtung Lehsener Chaussee  immer leicht bergan. Danach ging es links auf den Südring und nach ca. 1000 Meter wiederum links auf die Hagenower Straße. Die Hagenower Straße lag mir persönlich am besten, da der Kilometer hier fast nur bergab führte. Hier konnte ich in jeder Runde wieder einige Sekunden gut machen, obwohl wir hier ganz schön mit Gegenwind zu kämpfen hatten.

Bereits nach der ersten Runde waren gute vier Kilometer absolviert. Jetzt folgten noch zwei ebensolche Runden, bevor es dann zum Endspurt auf die lange Gerade in der Goethestraße zum Ziel ging.

Da ich mein Tempo nahezu konstant durchhielt, konnte ich noch auf jeder Runde einige Plätze gut machen. Bei meiner zweiten Runde auf der Hagenower Chaussee überholten mich andererseits aber nun schon die führenden Läufer. Der erste war Christoph Deppe vom SC Greifswald, der an mir vorbeizog. Kurz danach konnte ich noch Danny Thewes vom TSG Wittenburg ausmachen.

Nun ging es in die dritte Runde und ich hörte von hinten wie sich Lothar Peukert vom TSG Wittenburg an mich heran kämpfte. Lothar läuft immerhin schon in der M 75!

Bis Mitte des Südrings hielt Lothar gut mit. Nun knapp zwei Kilometer vor dem Ziel legte aber ich noch einen kleinen Zacken zu und konnte so einige Plätze gut machen 🙂 .

Der letzte, leicht abschüssige Kilometer war dann auch mit einem 4:50-er Pace meine schnellste Runde. Kurt Tschiltschke vom TSG Wittenburg kündigte namentlich die ankommenden Läufer auf den letzten Metern mit einem Megafon an. Im Ziel fühlte ich mich gut und überhaupt nicht so ausgepowert wie im letzten Jahr. Das ist bei genauerem Betrachten eigentlich auch kein Wunder, denn vor einem Jahr war ich mit einer Zeit von 46:33 min fast 4 min schneller gewesen. Mit meinem Ergebnis von 50: 34 min war ich aber dennoch ganz zufrieden. Und  die Saison beginnt ja auch erst und so habe ich mir noch etwas “Luft” für Verbesserungen gelassen.

Jedenfalls hat dieser Saisonauftakt in Wittenburg allen Beteiligten sichtbar Spaß gemacht . Der TSG Wittenburg hat wieder mal gemeinsam mit der Bundeswehr und der Freiwilligen Feuerwehr ganze Arbeit geleistet!

Etwas hatte ich allerdings dann doch vergessen: meine Urkunde abzuholen! Meine Hoffnung, diese online auszudrucken, klappte leider auch nicht, da es keine Online-Urkunden gab  🙁 .

Auch auf der gemeinsame Rückfahrt mit Gerlind und Jörg nach Rostock gab es genügend Gesprächsstoff . Gerlind belegte sogar den zweiten Platz in der W50 mit 48:35 min und bekam einen Pokal und Blumen :-). Und auch Jörg lief eine tolle Zeit von 46:36 min.

Und nicht zu vergessen: Auch ich habe einen Pokal gewonnen 😉 !!!

Ergebnisse: 10 km , 4,8 km , 2 km

Kategorie: Laufberichte | Tags: ,

4 Kommentare zu “25. Wittenburger Mühlenlauf am 03.03.2013

  1. Das freut uns, dass es euch gefallen hat ;-)!!!

    Oh sorry!!! Eigentlich kann ich euch auseinander halten :-). Da waren die Tasten mal wieder schneller.

    Wie gesagt die Urkunde wird nachgereicht!

    Bis dann

  2. Hallo Freunde,

    SUPER BERICHT + SUPER BILDER!!! Kurz und knackig ausgedrückt :-).

    @Roland: um deine Urkunde werde ich mich persönlich kümmern, die ich dir dann bei unserem nächsten Treffen persönlich überreiche ;-)!!!

    Schöne Grüße aus Wittenburg

    • Hallo Martin,

      das war doch wirklich ein toller Saisonauftakt bei euch in Wittenburg! Mit der Urkunde ist ja wirklich toll – hatte ich jetzt schon fast abgehakt ;-).
      Übrigens hast du mich wohl mit meinem Sohn Roland verwechselt 😉 . Ich bin der Fred.

      Bis bald
      LG Fred

  3. Hi…super ,daß ihr immer so prima tolle Bilder von den Laufveranstaltungen macht.Danke nochmals für das klasse Wittenburg-Foto…bin jetzt schon auf die gesamten Mühlenlaufbilder gespannt…hoffe man sieht sich vielleicht beim Lulu-Lauf oder 5 Seen in Schwerin…Grüße aus Lüneburg… Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.