13. Burkhard Greifenhagen Gedenklauf Rostock am 01.12.2013

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

img_7420
Link zur Bildergalerie

Am ersten Dezembersonntag fand nunmehr bereits zum 13. Mal der Burkhard-Greifenhagen-Gedenklauf im restlichen noch vorhandenen Barnstorfer Wald statt. Wir hoffen, dass das kleine Stückchen des alten Buchenwaldes auch weiterhin als Naherholungsgebiet für die Allgemeinheit bestehen bleiben wird und nicht auch noch dem Kommerz zum Opfer fällt.

Der von Burkhards Eltern, Freunden und Verwandten unter Mithilfe des TC Fiko e.V. organisierte Lauf  zieht alljährlich, auch ohne große Ankündigung, zahlreiche Lauffreunde magisch an. Wettertechnisch hatten wir bei den letzten Läufen schon so einiges erlebt: knietiefer Schnee, Matschwetter, so ziemlich jede Wetterlage (außer Hitze) war vertreten. In diesem Jahr sah es, für die Jahreszeit gesehen, jedenfalls ganz gut aus.

Es war das erste Mal, dass ich als einziger unserer Familie startete. Jana, Matze und Roland konnten aus verschiedenen Gründen nicht laufen. So rettete ich die „Familienehre“, denn diesem Lauf, bei dem es weniger um Bestzeiten und Platzieren als um das Gedenken an einen Rostocker Sportler geht, wollte ich auf keinen Fall fehlen.

Kurz vor dem Start über, je nach gewählter Strecke, ein, zwei oder vier Runden durch den Barni gab es eine kurze Begrüßung der zahlreich angereisten Sportfreunde durch Dr. Schweder vom TC Fiko. Den Startschuss gab dann traditionell Burkhards Vater.

Für mich sollte es ein lockerer Trainingslauf über vier Runden werden, denn am Vortag hatte ich ja auch schon einen 12-km-Lauf in Neubrandenburg absolviert.

Obwohl sie nicht angekündigt war, ließ sich die Sonne blicken überraschenderweise doch noch blicken. So war es doch ein angenehmes Laufwetter.

Gudrun sorgte dann wie immer für die Bilder von den zahlreichen großen und kleinen Sportfreunden.

Während ich noch auf der dritten Runde unterwegs war, begannen bereits die Siegerehrungen der kurzen Strecken (2,5 und 5 km). Jede Runde passierten wir wieder den Start. Hier feuerten uns jedes Mal die Eltern und Angehörigen von Burkhard an.

Nach einer guten Stunde hatte auch ich es geschafft und konnte meine Urkunde und eine Tüte Lebkuchenherze in Empfang nehmen. Auch wärmender Tee wurde angeboten. Zum Ende der Veranstaltung unterhielten wir uns mit Burkhards Verwandten und den noch anwesenden Sportfreunden.

Es war wie in den letzten Jahren wieder ein tolles Laufevent, ganz locker in familiärer Atmosphäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.