20. Lindenstadt-Volkslauf am 03.10.2010 in Lübtheen aus Supportersicht

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Link zur Bildergalerie:

Nach dem Berlin-Marathon am letzten Sonntag gönnte ich mir nun ein wettkampffreies Wochenende. Hier ist sich Fachpresse ausnahmslos mal einig, dass etwas Erholung nach dem Marathon sein sollte. Allerdings meldete sich Jana in der Woche bei uns und erzählte so gaaanz nebenbei, dass Matze und sie noch wichtige Punkte für den Laufcup M-V am Sonntag in Lübtheen holen wollten. Indirekt stand damit die Frage nach dem Hinkommen, denn Lübtheen liegt mit knapp 160 km Entfernung nicht gerade um die Ecke und ist von Rostock mittels öffentlicher Verkehrsmittel nicht ganz einfach und direkt zu erreichen. Damit stand der Veranstaltungsplan für den 20. Jahrestag der deutschen Einheit fest: Gudrun und ich in Lübtheen als Supportteam für Jana und Matze!

Um 10 Uhr sollte der Start sein. Daher sammelten wir kurz vor halb acht Jana und Matze ein. Über Schwerin und Hagenow ging es ins verträumte Städtchen Lübtheen.

Nach einer kurzen Suche in Lübtheen nach der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportstätte erreichten wir die frisch renovierte Sportstätte gegen 9.20 Uhr. Die Starts der Strecken über 2 km, 5 km und 15 km sollten ab 10.00 Uhr erfolgen. Für den Cuplauf war aber nur die 15-km-Strecke relevant.

Es gab gleich ein Wiedersehen mit fast allen Sportfreunden unseres Vereins „SV Post Telekom Schwerin“. Horst, die gute Seele der Laufgruppe, der für alle Vereinsmitglieder den organisatorischen Teil der Cupläufe erledigt, war natürlich auch da, hatte wie immer alles voll im Griff und für Jana und Matze schon die Startunterlagen mit Transponderchips organisiert.

Ehrlich gesagt, bekam ich jetzt auch schon wieder Lust zu laufen, war aber schon fest für den Support mit der Videokamera von Gudrun ausgerüstet worden und hatte demzufolge keine Laufsachen im Gepäck. Jedem, der mich fragte, warum ich heute nicht laufe, konnte ich natürlich voller Stolz von Berlin berichten 😉 . Einige hatten davon aber auch schon in Janas, Matzes und meinem Blog davon gelesen und waren bereits bestens unterrichtet.

Sicherheitshalber hatten unsere Klappräder im Auto dabei, sicher ist sicher, da wir nicht wussten, welchen Verlauf die Strecke hatte. Jetzt erfuhren wir, dass es sich um einen dreimal zu absolvierenden Rundkurs handelt, der entlang schmaler Wald- und Wiesenwege verläuft. So ließen wir die Räder dann doch im Auto.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den veranstaltenden Verein SV Concordia Lübtheen ging es zunächst für den Läufernachwuchs über die 2 km an den Start. Kurz danach startete das Läuferfeld über die 5 km und die Nordic Walker über 10 km. Bei den Nordic Walkern bestand das vierköpfige Feld aus den Mitgliedern einer einzigen Familie, der Familie Schulz vom SV Stralendorf.

Dann wurde es  10.15 Uhr auch für die Cup-Läufer und die übrigen Starter über 15 km ernst. Nach 1,5 Stadionrunden ging es ab in die Botanik auf den dreieckigen Rundkurs. Gudrun und ich folgten den Trainern bzw. Betreuern und hielten uns dann in der Nähe der Wendestelle auf. Hier mussten ja alle vorbeikommen und wir hatten hier auch die beste Gelegenheit zum Fotografieren und Filmen 🙂 ! Hier befand sich auch ein Versorgungspunkt mit Wasser und Tee.

Erwartungsgemäß setzte sich bei den Herren schnell eine Spitzengruppe aus den Schwerinern Philipp Baar, Christoph Hintz (beide Schweriner SC) sowie Matze und Jörn Christ (SV scn Energy Torgelow) ab.

Bei den Damen waren Bettina Engel (MTV Amelinghausen) sowie Uta Donner (Laufteam Rügen), gefolgt von Anne Prahl (Tri Sport Schwerin) und Jana, bereits nach der ersten Runde in Führung gegangen.

Nach der zweiten Runde bestand die Spitzengruppe nur noch aus Philipp Baar und Matze. Wo war Christoph Hintz? Christoph Hintz hatte, wie wir später hörten, wegen Schienbeinproblemen das Rennen abgebrochen. Dagegen lief es bei Matze nach dem Marathon-Abbruch in Ulm schon wieder recht gut 🙂 .

Für Gudrun und mich wurde es Zeit, allmählich wieder in Richtung Ziel zu gehen, um den Zieleinlauf der ersten Läufer nicht zu verpassen.

Nach 50:56 min kam Philipp Baar, dicht gefolgt von Matze (51:07 min), als Erster ins Ziel.  Jörn Christ (57:12 min) wurde Dritter. Die beiden Erstplatzierten hatten also einen gehörigen Vorsprung!

Bei den Damen gewann Bettina Engel (1:06:50) vor Uta Donner (1:08:09) und Anne Prahl (1:10:49). Jana passierte als Gesamtvierte die Ziellinie in 1:11:54. Nach fast zwei Wochen Trainingsausfall (eine Woche Marathonerholung, eine Woche Erkältung) war sie mit dem Ergebnis aber doch recht zufrieden.

Bei der Siegerehrung räumten die Sportler des SV Post Telekom Schwerin in fast allen Altersklassen tüchtig ab 🙂 !

Matze als Sieger der AK M30 erhielt, ebenso wie alle anderen AK- und Gesamtsieger, einen schönen Pokal und sammelte wertvolle Punkte für den Laufcup.

Link zur Ergebnisliste

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.